Aufputz-Spiegelschränke

Es handelt sich um einen ganz normalen Hängeschrank fürs Bad mit doppelseitig verspiegelten Türen, an dessen Rückseite eine Schiene zum Aufhängen angebracht ist. Bitte beachten Sie, dass die Spiegelschränke fertigungsbedingt eine Maßtoleranz von +/- 2 mm bei der Breite bzw. Höhe aufweisen.

Unterputz-/Einbau-Spiegelschränke

Unterputz bzw. Einbau bedeutet, dass der Bad Spiegelschrank in die Wand eingelassen wird. Die Scharniere sind so beschaffen, dass die Türen in den Raum hinein aufschwingen, sodass Sie keine Probleme bekommen, wenn der Schrank bündig mit der Wand abschließt. Falls Sie eine Waschbecken- oder Deckenbeleuchtung, die nach unten bzw. oben hin strahlt, wünschen, dann muss der Holzkorpus des Schranks mindestens 3 cm aus der Wand ragen.

Bitte beachten Sie, dass Unterputz-Spiegelschränke ohne Aufhängeschiene geliefert werden. Zur korrekten Ermittlung der Tiefe des Einbau-Spiegelschranks, lesen Sie bitte auch unter dem Punkt "Tiefe" nach. 

Einbaurahmen für Einbau-Spiegelschränke

Ein Einbaurahmen ist zu empfehlen, wenn die Nische in der Wand unebene Oberflächen aufweist und Sie daher möglicherweise Probleme bekommen, den Spiegelschrank zu befestigen. Der Einbaurahmen ist 19 mm stark und umgibt den Schrank vollständig. Das Dekor entspricht dem des Korpus.

Wenn Sie einen Bad Spiegelschrank mit Einbaurahmen bestellen, dann versteht sich die von Ihnen gewählte Breite und Höhe inklusive Einbaurahmen. Wenn Sie also eine Breite von 1000 mm wählen, dann entfallen 2 x 19 mm = 38 mm auf den Einbaurahmen; der Korpus des Schranks ist folglich nur 1000 mm - 38 mm = 962 mm breit.

Tipp: Falls der Einbaurahmen nicht eingemauert oder mit Fliesen abgedeckt wird, können Sie oben und unten auch einen Glasüberstand wählen, so dass der Rahmen bei geschlossenen Türen von diesen verdeckt ist.